• Hast du Probleme, dich und deinen Konsum zu kontrollieren? 
  • Hauen die Drogen dich aus der Bahn? 
  • Spielst du mehr als dass du schläfst? 
  • Hast du Probleme mit deinem Gewicht?

Erfahre hier, wo du für dich oder einen Freund Hilfe bekommst.

Im Landkreis Harburg gibt es verschiedene Stellen und Personen, bei denen du Rat und Hilfe bekommst, wenn die Sucht für dich oder deine Freunde zum Problem wird. 


Suchberatung Landkreis Harburg – Winsen
Schlossplatz 6
21423 Winsen

T: 04171 - 693 517      
F: 04171 - 693 174

Die Suchtberatung im Sozialpsychiatrsichen Dienst befindet sich im Kreishaus in Winsen.
Eine Terminabsprache ist notwendig. Mehr Informationen gibt es
 hier


Suchtberatung des Diakonischen Werks – Winsen
Im Saal 27
21423 Winsen

T:   04171 – 61721      
suchtberatung@diakonie-hittfeld-winsen.de
suchthilfe-buchholz.de 

Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention bietet Einzel- und Gruppenberatungen an.

Psychiatrische Klinik Lüneburg
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Am Wienebütteler Weg 1
21339 Lüneburg

T:  04131 - 60 17 40      
Internetauftritt

Die Institutsambulanz in Lüneburg (und die Außenstelle in Buchholz) berät bei Krisen, Süchten und psychiatrischen Erkrankungen. Die Fachkräfte bieten Behandlung an oder vermitteln an weitere Stellen.


Ganz viel Infos über Alkohol & Drogen

Erstmals führten die achten Klassen des Gymnasiums Bürgerweide eine Projektwoche zum Thema "Sucht" durch.

Es ging um Werbespots für Alkohol, Diskussionen über Trinkanlässe, Filme und Rollenspiele. Zudem besuchte man das Theaterstück "Koma", und die Suchtberatung des Landkreises. Im Egons nahmen die Schülerinnen und Schüler an einem Parcours rund um die Themen Alkohol, Shisha & Cannabis teil (unser Bild).

besonders beeindruckte die Schülerinnen und Schüler ein Gespräch mit Betroffenen aus dem therapeutischen Hof in Toppenstedt.

Abgerundet wurden die Projekttage von einem Elternabend.

Projektwoche(n) Sucht: Klassenstufe 8 informiert sich

Im Rahmen von Projektwochen informierten sich die achten Klassen von Johann-Peter-Eckermann-Realschule, Luhegymnasium und Realschule Roydorf über die Thematik Sucht und Drogen.

Neben Besuchen bei der Suchtberatung des Landkreises, der Polizei und des Jugendzentrums "Egons" gab es jeweils einen Elternabend sowie Gespräche mit jungen ehemaligen Drogenabhängigen aus Therapieeinrichtungen. Zudem gab es an einigen Schulen noch Theaterstücke zum Thema.

Auf diese Weise sollen die Jugendlichen sensibilisiert werden. Tenor : Jugenddroge Nr. 1 ist nach wie vor Alkohol, die Einstiegsdroge ist eher Nikotin.

Unterstützt wurden die Schulen dabei vom Winsener Arbeitskreis Prävention, vom Projekt Aha in Lüneburg und dem Therapeutiischen Hof in Toppenstedt, vom Beauftragten für Jugendsachen bei der Polizeiinspektion Harburg, Carsten Bünger, dem Schauspielkollektiv Lüneburg  sowie vom Gemeinde-Unfallversicherungs-Verband in Hannover. Herzlichen Dank allen Beteiligten.

Hier einige Eindrücke...